Home 9 Geschichte 9 History Blog 9 Und abends an der Rampe..

Und abends an der Rampe..

von | 6. November 2021 | History Blog | 0 Kommentare

„Gottseidank hatten wir nach dem Krieg eine schöne Zeit in unserem Dorf! Wir hatten Freunde gefunden und führten ein bescheidenes Leben. – Auch arbeiten konnte ich. Und abends trafen wir Mädchen uns an der Milchrampe.“ Sie lächelte nachdenklich und blickte auf die Bilder von früher. Vor uns lag ein Fotoalbum und ich hatte ein Faltblatt mit. Ich breitete es aus und sie las den Titel.

„Da waren wir auch!“ Sie war erregt und erinnerte sich:“ Ich hatte doch meinen Manfred an der Rampe kennen gelernt! Er arbeitete nebenbei beim Schmied Müller. Das bißschen Reichsgeld wird verjuxt, sagte er immer und lud mich zum Tanzen auf Steglichs Saal ein.“ Dann ruhte sie in ihren Gedanken.

Wir lasen Vers für Vers.

„ Oh je, das bin ja ich! Na ja, so schlimm war es auch nicht, aber ich habe ihn lieb gehabt!“

Wir waren ausgebombt und hatten alles verloren. Aber wir waren nicht die einzigen, die hier eine neue Heimat gefunden hatten.“ Sie suchte in den Versen:“ Hier die Annelies, die kam aus Schlesien. Sie waren vertrieben worden. Über Nacht mussten die weg! Die Familie hatte Glück, dass sie hier unter kam. Der Bruder heiratete später bei Winklers ein.“

Sie suchte mit dem Finger nach weiteren Schicksalen.

„Günther Kunze habe ich auch gekannt. Der hatte doch den Russenangriff 45 miterlebt. Ich weiß aber nicht, ob er nach Arnsdorf gezogen ist. Weggezogen ist er.“

Sie las interessiert weiter.

“Ach hier, Bodens, Kurt. Der war mit Annelies später auseinander. Er wohnte dann ganz allein an der Schmiedegasse. Das Haus sah innen aus! – Aber dort hat

jemand neu gebaut.“

Sie hatte noch viel zu erzählen. Und sie kannte Viele, die in den Versen genannt worden waren.

„Wissen sie, wer dieser Dichter ohne Zulassung war?“ fragte ich. Sie schüttelte den Kopf. Als ich mich verabschiedete, war sie noch guter Dinge. Leider ist alles, was ich hier schreibe Vergangenheit. Gertrud Gröschel ist leider verstorben. Ich danke ihr vielmals, dass sie uns ihre Geschichte hinterlassen hat.

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share This